HeuteWochenendekompl. Programm
ExpressTicket
zurücksetzen

Was möchten Sie?

Film wählen oder Zeitpunkt wählen

Home

Das Kino bleibt bis einschließlich Samstag (1. Juni) geschlossen.

Ab Sonntag (2. Juni) zeigen wir Ihnen unter anderem folgende Programme:

Der Sensationserfolg aus Italien von und mit Paola Cortellesi MORGEN IST AUCH NOCH EIN TAG hat die Herzen unseres Publikums erobert.

Anthony Hopkins spielt Nicholas Winton in ONE LIFE - WER EIN LEBEN RETTET, RETTET DIE GANZE WELT.

In der Matineevorstellung am Sonntag zeigen wir nochmals großes Schauspielerkino mit Helen Mirren in WHITE BIRD - GÜTE VERGISST MAN NIE und mit Glenda Jackson und Michael Caine in IN VOLLER BLÜTE.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Der Sensationserfolg aus Italien

Erleben Sie das Regiedebüt der Schauspielerin Paola Cortellesi, das in den heimischen Kinos die Konkurrenz aus Hollywood (u.a. „Oppenheimer“) um Längen schlug. Was einerseits mit der Qualität des Films zu tun hat, andererseits mit der Aktualität seines Themas:

MORGEN IST AUCH NOCH EIN TAG

Italien 1946: In einem Wohnblock in Rom lebt Delia (Paola Cortellesi) ein normales Eheleben: Ihr Mann Ivano (Valerio Mastandrea) geht zur Arbeit. Sie selbst kümmert sich um den kranken Großvater und die drei Kinder, zwei kleinere Jungs und die fast erwachsene Marcella (Romana Maggiora Vergano), und bessert das stets zu knappe Geld mit allerlei kleinen Jobs auf – und bei jeder Gelegenheit wird sie von ihrem Mann geschlagen.

„Warum gehst du nicht?“, fragt Marcella einmal ihre Mutter. Die Tochter weiß längst, was hinter der verschlossenen Tür des elterlichen Schlafzimmers vor sich geht. Aber Delia kann und will nicht einfach verschwinden und ihre Kinder bei Ivano zurücklassen, zu stark ist ihr Verantwortungsgefühl. So sind die Dinge eben, das wird ihr immer wieder deutlich gemacht, von Ivano sowieso, von ihrem Großvater und letztlich von der Gesellschaft. Der Opa erklärt Ivano einmal, wie er das bei seiner eigenen Frau handhabte: Nicht immer leichte Schläge, sondern regelmäßig eine große Tracht Prügel – das habe gereicht.

Kaum zu glauben, dass es Paola Cortellesi als Hauptdarstellerin, Co.-Autorin und Regisseurin in Personalunion gelang, aus diesem Stoff einen geradezu beschwingten, am Ende durch und durch optimistischen Stoff zu machen. Durch die markante Schwarz-weiß-Fotografie mag „Morgen ist auch noch ein Tag“ wie eine Reminiszenz an den italienischen Neorealismus erinnern, der in der Nachkriegszeit von sozialen Problemen erzählte. Selbst wenn die häusliche Gewalt nicht immer zu sehen ist, so ist sie doch in Delias Mimik, Gestik und in ihrer ganzen Körpersprache zu spüren – nicht als offene Wunde, sondern als Last auf ihrer Seele. Meisterhaft.

MORGEN IST AUCH NOCH EIN TAG – Ab 2. Juni wieder im Park-Kino-Programm.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Der neue Film von Luca Guadagnino („Call Me By Your Name“)

Ein packendes Liebesdrama, ein sexy Sportfilm, eine spannende Thriller-Komödie der Irrungen und Wirrungen. All das und noch viel mehr bietet:

CHALLENGERS - RIVALEN

Ein berauschender, flirrend sinnlicher Techno-Traum mit Western-Touch in Gestalt eines veritablen Showdowns. Aber Achtung, Überraschung: Hier geht‘s ums Tennisspielen. Doch der Sport fungiert lediglich als Symbol für den Kampf um den Sieg, um Hoffen und Scheitern und um die Liebe – es ließe sich auch sagen: Hier geht’s um das Leben an sich. Aber weil es dann doch ein typischer Guadagnino-Film ist, gibt es nicht nur eine rasant sinnliche und betörende Handlung, sondern zudem zahlreiche Zwischentöne und Nuancen, die sich öfter mal der Eindeutigkeit ironisch verweigern und den Film insgesamt zu einem ziemlich coolen Kinoerlebnis machen. Dazu trägt die unfassbar gute, fast ikonisch zu nennende Bildgestaltung von Sayombhu Mukdeeprom bei: Die Kamera ist überall, oben und unten, rechts und links, im Tennisball selbst und unter dem Platz. Hier wird ein Tennismatch zum witzigen Experiment und der gesamte Film zum visuellen Bilderrausch.

Im Mittelpunkt steht eine Frau: Zu Beginn ist sie das größte Tennistalent aller Zeiten und trotz ihrer Jugend schon ganz groß, besonders wenn es um die Vermarktung geht. Tashi Duncan (Zendaya) ist ein echtes Tennis-Wunderkind, sie scheucht ihre Gegnerinnen nach Belieben über den Platz, und dabei hat es den Anschein, als ob sie wirklich alles berechnet – selbst den Matchpoint. Wie eine Katze mit einer kleinen Maus spielt sie mit ihren Kontrahentinnen und quält sie immer noch ein bisschen, bevor sie endgültig zuschlägt und sie vom Platz jagt. Zwei Jungs, ebenfalls Tennisspieler, beobachten Tashi und verlieben sich spontan in sie: Art und Patrick (Mike Faist und Josh O'Connor) sind Freunde, soweit das bei angehenden Profis möglich ist. Und Tashi spielt die beiden gegeneinander aus, sie hält die Fäden, und die beiden tun, was sie will.

Fazit: Spiel, Satz und Sieg für Luca Guadagnino und seine stilistisch und visuell herausragende Dreiecks-Tennisgeschichte mit Techno-Begleitung.

CHALLENGERS - RIVALEN: Ab 6. Juni im Park-Kino zu erleben.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Unterhaltsames, kurzweiliges Schauspielkino mit gesellschaftskritischen Spitzen

Regisseurin Thea Sharrock präsentiert in ihrem neuen Film einen realen Skandal aus der englischen Provinz, der in den 1920er-Jahren landesweit für Aufsehen sorgte:

KLEINE SCHMUTZIGE BRIEFE

Im sonst so beschaulichen Littlehampton, einer kleinen Küstenstadt im Süden Englands, herrscht helle Aufregung, als diverse Bürger anonyme Schreiben mit höchst obszönen, sexuell aufgeladenen Beschimpfungen erhalten. Besonders hart trifft es die fromme Edith Swan (Olivia Colman), die trotz fortgeschrittenen Alters noch mit ihren Eltern in einem stickig wirkenden Haus zusammenwohnt und in der Gemeinde als Verkörperung von Tugendhaftigkeit gilt. Ihr Verdacht fällt sofort auf ihre freigeistige Nachbarin Rose Gooding (Jessie Buckley), eine Irin, die mit ihrer Tochter Nancy (Alisha Weir) und ihrem neuen Partner Bill (Malachi Kirby) nach Littlehampton gezogen ist. Anfangs verstanden sich die beiden Frauen prächtig. Doch dann kam es zum Bruch. Nun hält Edith die bösen Briefe für eine gemeine Racheaktion.

Der ermittelnde Constable Papperwick (Hugh Skinner) folgt rasch Swans Theorie. Rose muss schon deshalb schuldig sein, weil sie mit ihrem eigenwilligen Lebensstil und ihrem Temperament nicht in die konservativ geprägte Stadtgesellschaft passt. Zweifel hegt allerdings Gladys Moss (Anjana Vasan), das erste und einzige weibliche Mitglied der örtlichen Polizei. Dem Braten nicht trauend stellt sie weitere Nachforschungen an und versucht, die im Gefängnis landende Gooding zu entlasten...

Wenngleich die Geschichte in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg spielt, fühlt man sich des Öfteren an unsere leider nicht nur schöne Onlinewelt erinnert. Hassrede und Slutshaming – traurige Phänomene unserer digitalen Gegenwart – sind keine neuen Erfindungen, sondern selbst im durch und durch analogen frühen 20. Jahrhundert bereits hochpräsent. Die Hauptdarstellerinnen spielen exzellent: Anjana Vasan überzeugt als zurückhaltende, gleichwohl hartnäckige Spurensucherin, während sich Olivia Colman und Jessie Buckley ein Funken sprühendes Duell liefern – zur großen Freude der Kinogäste.

KLEINE SCHMUTZIGE BRIEFE - ab 6. Juni im Park-Kino-Programm: Präsentation in der deutschen Synchronfassung sowie in der englischen Originalversion.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Ein Film über das große Ganze, Geburt und Tod, Familien, Eltern, Kinder und die Liebe

Der neue Film von Matthias Glasner – nominiert für neun Deutsche Filmpreise

STERBEN

Lissy Lunies (Corinna Harfouch) sitzt im wahrsten Sinne des Wortes in der Sch…: Ihr Mann Gerd (Hans-Uwe Bauer) leidet an Parkinson, läuft schon mal nackt durchs Treppenhaus und wird bald in ein Pflegeheim abgeschoben. Was Lissy nicht allzu sehr zu bedrücken scheint: Die Liebe ist längst verschwunden, darüber hinaus plagen sie eigene gesundheitliche Sorgen. Sie hat zwei Kinder, doch die stehen der Mutter nicht zur Seite, sondern kämpfen mit eigenen Problemen: In Berlin probt der Dirigent Tom (Lars Eidinger) mit einem Jugendorchester eine Komposition seines Freundes, dem depressiven Komponisten Bernard (Robert Gwisdek). Tom wurde zudem quasi Vater, denn seine Ex-Freundin Liv (Anna Bederke) hat ein Kind bekommen, will mit dem leiblichen Vater des Kindes aber nichts zu tun haben. Sowohl Tom als auch Bernard sind latent beziehungsunfähig, haben Affären, Sex – doch vor tieferen Emotionen schrecken sie zurück.

In Hamburg wiederum lebt Toms Schwester Ellen (Lilth Stangenberg) ein Leben im Rausch: Sie trinkt, singt und beginnt mit ihrem Chef, Zahnarzt Sebastian (Ronald Zehrfeld), eine Affäre, als deren Basis Alkohol und Sex dienen. Keine gute Voraussetzung für eine Beziehung, zumal Sebastian verheiratet ist und seine Frau mit den Kindern in München wartet.

In fünf Kapiteln und einem Epilog entwickelt Matthias Glasner seinen Reigen, ein breites Panorama von Emotionen und Exzessen. Während die ersten drei Kapitel nach den drei Familienmitgliedern Lissy, Tom und Ellen benannt sind, heißen die folgenden „Liebe“ und „Leben“ – das umfasst gut den inhaltlichen Bogen, den Glasner abdeckt. Er hat wie wenige andere deutsche Regisseure den Mut, dahin zu gehen, wo es weh tut, Figuren zu zeigen, die oft zutiefst unsympathisch wirken, aber gerade dadurch komplex und wahrhaftig sind. Ein unbequemer Film und genau deshalb großartig.

STERBEN – Vorstellungen am Dienstag, 11. Juni, und am Donnerstag, 13. Juni, jeweils um 15.30 Uhr und um 19.30 Uhr.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

2024 ist das beliebte Festival erneut zu Gast im Park-Kino:

Das neue Tour-Programm feiert die Freundschaft

ALPEN FILM FESTIVAL 2024

Um Freundschaft in den Bergen geht es in den fünf Kurzfilmen der neuen Alpen Film Festival-Tour. Man muss kein Bergsteiger sein, um sich von der Leidenschaft, der Poesie, der Freude und der Traurigkeit mitreißen zu lassen. Das Programm wird von Bergsteiger-Profis und Filmschaffenden durch kurzweilige Moderationen begleitet. Die Gesamtlänge des Kino-Events beträgt rund 125 Minuten. Das von Tom Dauer kuratierte Programm überrascht durch seine Vielschichtigkeit, bietet Stoff für Diskussionen und hat sich zum Szenetreff von Filmemachern und Bergmenschen etabliert.

Eine kurze Synopsis der fünf Filme, die zwischen zweieinhalb und 35 Minuten lang sind:

In Matsch, Tränen und Blutblasen ertränken die beiden Trailrunnerinnen Magdalena Kalus und Susann Lehman den Traum vom Eiger Ultra Run.

Mit einem modernen, zugleich traditionellen Musikfilm in Schwarz-Weiß zeigen zwei Handwerker die illustren Facetten von Freundschaft zwischen Wahnsinn und Wahrhaftigkeit.

Daniela Jasper klettert als Frau von Extrem-Bergsteiger Robert Jasper aus dem Schatten ihres Mannes, dessen Freiheitsliebe sie unterstützt.

Top-Alpinist Michael Wohlleben kann im Schweizer Alpsteinmassiv auf ein halbes Dutzend seiner besten Freunde sowie auf die Seelenverwandtschaft mit einer Almerin bauen. Das Resultat ist seine schwierigste Erstbegehung, aber auch die Gewissheit, dass geteiltes Glück das größere ist.

Zum Abschluss des Programms macht ein satirischer Kurzfilm klar, dass im Drama immer auch eine Komödie steckt.

Wir präsentieren die neue Ausgabe des ALPEN FILM FESTIVALS am Dienstag, 18. Juni, in zwei Vorstellungen um 17 und um 20 Uhr – der Ticket-Vorverkauf hat begonnen.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Das ROYAL OPERA HOUSE ist wieder zu Gast im Reichenhaller Park-Kino!

Wir freuen uns sehr, dass wir in dieser Saison wieder Teil der Royal-Opera-Familie sein dürfen. Erleben Sie erstklassige Ballett- und Opernproduktionen aus einem der renommiertesten Opernhäuser dieser Welt, dem Londoner Royal Opera House in Covent Garden.

Die nächste Präsentation ist die aktuelle Liam Scarlett-Inszenierung des Ballett-Klassikers mit der unvergleichlichen Musik von Pjotr Il'yich Tschaikowsky - choreographiert von Marius Petipa und Lev Ivanov:

SCHWANENSEE

Auf der Jagd trifft Prinz Siegfried zufällig auf einen Schwarm Schwäne. Einer von ihnen entpuppt sich als die schöne Prinzessin Odette und er verliebt sich augenblicklich in sie. Aber Odette ist durch einen Zauber gebunden, der sie tagsüber in einen Schwan verwandelt. Kann Siegfried sie befreien?

Tschaikowskis sensationelle Musik verbindet sich mit der ausdrucksstarken Vorstellungskraft des Choreographen Liam Scarlett und des Bühnenbildners John Macfarlane, um das dramatische Pathos des Ballettklassikers von Marius Petipa und Lew Iwanow erfahrbar zu machen. Schwanensee ist bis heute eines der beliebtesten Werke des klassischen Ballettkanons. Es spielt das Orchestra of the Royal Opera House.

The Royal Ballet: SCHWANENSEE - Aufführungen am Sonntag, 9. Juni um 11 Uhr und am Mittwoch, 12. Juni um 19 Uhr

Vorankündigung:

The Royal Opera: CARMEN - Sonntag, 16. Juni um 11 Uhr - Mittwoch, 19. Juni um 19 Uhr

The Royal Opera: ANDREA CHÉNIER - Sonntag, 21. Juli um 11 Uhr - Mittwoch, 24. Juli um 19 Uhr

Der Vorverkauf für alle Präsentationen ist bereits möglich.

Alle Infos, Trailer & Tickets: